News

Kategorien

POTENTIALe 2018: Schwerpunkt Fotografie

28. Oktober 2018 |  Friends | Events | News | posted by Matthias Weissengruber

Die Macherinnen und Macher der POTENTIALe 2018 in Feldkirch haben keine Mühen gescheut, ein sehr ansprechendes fotografisches Programm zusammenzustellen. Von 9. bis 11. November 2018 sind folgende Ausstellungen und Programmpunkte zu sehen: 

Ausstellung TRIGGER im Alten Hallenbad: Der BFF ist der deutsche Berufsverband für freie Fotografen und Filmgestalter. Unter den insgesamt über 500 Mitgliedern finden sich auch so namhafte Gründungs- und Ehrenmitglieder wie Peter Lindbergh oder Sarah Moon. Und weil 500 richtig viele sind, gibt es mittlerweile auch regionale Verbände wie den BFF Südwind. Und der hat das Konzept für die Gruppenausstellung im Alten Hallenbad entwickelt. Trigger hat ihre Vernissage in Stuttgart gefeiert und gastiert nun mit insgesamt 39 fotografischen Arbeiten bei der POTENTIALe in Feldkirch.

Ausstellung SPLASH in der Villa Müller: Im Pool der Villa Müller werden Werke zum Thema „Splash“ zu sehen sein. Splash, wie ein Spritzer, unkontrollierbar und voller Perfektion, visualisiert Wasser in veränderbarer Form oder auch im übertragenen Sinn. Vier Fotografinnen und Fotografen werden unter der Leitung von David Beger im Eingangsbereich sowie dem Außengelände der Villa Müller präsentiert.

Vortrag von Claus Morgenstern und Per Schorn: Die beiden BFF Fotografen Claus Morgenstern und Per Schorn präsentieren als "best photo buddies" Claus and Per ihre bisher größte freie Fotostrecke: Über Kleinstädte in den Südstaaten der USA. Samstag, 10. November, 18 Uhr, Altes Hallenbad, Pool.

POTENTIALe 2018
Altes Hallenbad
Reichenfeldgasse 10
6800 Feldkirch


Analoges Fotografieren in digitalen Zeiten

25. Oktober 2018 |  Friends | Events | News | posted by Matthias Weissengruber

Einer Initiative der Vorarlberger Rookies Nina Bröll, Jonathan Engl und Sebastian Ganahl ist es zu verdanken, dass vor nicht allzu langer Zeit am Dornbirner Marktplatz einige Passantinnen und Passanten in den Genuss kamen, analog fotografiert zu werden. Ausgerüstet mit viel Eigeninitiative, einem mobilen Studio, analogem Filmmaterial sowie zweier analoger Mittelformatkameras, die die Expertinnen und Experten unter Euch unschwer als Hasselblad und Rolleiflex erkennen werden, gingen die drei ans Werk. Das Ziel der drei jungen Fotografen war nicht in erster Linie, Werbung für sich zu machen, sondern etwas Neues auszuprobieren und zusammen einen tollen Nachmittag zu verbringen. "Man braucht nicht immer das ausgeklügeltste Konzept, wir haben einfach improvisiert und gemacht", sagt Nina Bröll, die Initiatorin des analogen, fotografischen Projekts. 

Die Ergebnisse des Shootings werden am Dienstag, 6. November um 19.00 Uhr im Rahmen einer Vernissage in der Wirtschaft in Dornbirn präsentiert.

Wirtschaft (beim WIFI)
Bahnhofstr. 24
6850 Dornbirn

 


Lukas Birk: „Sammlung - bis jetzt“ in der Galerie Hollenstein

5. September 2018 |  Friends | Events | posted by Matthias Weissengruber

Mit seiner aktuellen Ausstellung - kuratiert von Natasha Christia - führt uns der Fotograf und Künstler Lukas Birk (geb. 1982 in Bregenz) auf eine persönliche und faszinierende Reise durch unterschiedliche Zeiten und Kulturen. Drei Männer aus drei Generationen einer Familie verbindet über die Jahrzehnte hinweg ein Interesse am Reisen und an der Fotografie: Großvater Viktor Birk dokumentierte seine Reisen als Soldat der deutschen Armee während des Zweiten Weltkriegs. Vater Andreas Birk erkundete als Hippie-Reisender und Abenteurer in den 1970er und 1980er Jahren den Mittleren Osten. Und Lukas Birk erforscht als Künstler, Fotograf, Kurator und Geschichtenerzähler mit zeitgenössischem Blick das Verhältnis des eigenen, westlich geprägten Blicks auf Länder wie Afghanistan, Pakistan und Iran. Und webt aus seinem eigenen und dem Familienarchiv eine dichte und sehr persönliche Geschichte.

​Eröffnung: Freitag, 21. September, 19.00 Uhr
Dauer der Ausstellung: 22. September bis 28. Oktober 2018
Öffnungszeiten während der Laufzeit: Freitag, Samstag, Sonn- und Feiertag von 15.00 bis 19.00 Uhr


Tipps aus dem Rahmenprogramm zur Ausstellung: 

Samstag, 22. September 2018, 18.00 Uhr

Vortrag mit Natasha Christia „On Photography and Curating: An Expanded Narrative“ (engl.)
Natasha Christia ist die Kuratorin der Ausstellung „Sammlung - bis jetzt“ von Lukas Birk. Im Vortrag präsentiert sie einige ihrer bedeutendsten kuratorischen Projekte und spricht über die vielfältigen Möglichkeiten, visuelle Medien einem Publikum zu präsentieren. In englischer Sprache.

Sonntag, 30. September 2018, 11.00 Uhr

Matinee mit Arno Gisinger „Visuelle Erzählstrategien in den Arbeiten von Lukas Birk“
Arno Gisinger lebt und arbeitet als freischaffender Fotokünstler, Autor und Ausstellungsmacher in Paris. In seiner Arbeit beschäftigt er sich mit Fragen der Darstellung von Geschichte und Erinnerung in den visuellen Medien mit Schwerpunkt Fotografie. In seinen meist grossformatigen, installativen Arbeiten verwendet Arno Gisinger verstärkt neue Bildtechnologien und bezieht oft auch unkonventionelle Ausstellungsorte direkt in den Arbeitsprozess mit ein.

Galerie Hollenstein - Kunstraum und Sammlung
Pontenstraße 20, 6890 Lustenau, T +43 5577 8181-4220


Ursula Dünsers Buchprojekt "Gamsfreiheit - vom Älplerleben in Vorarlberg"

1. September 2018 |  Friends | News | posted by Matthias Weissengruber

Zusammen mit der Autorin Daniela Alge zog die Vorarlberger Fotografin Ursula Dünser in den Sommermonaten der Jahre 2016 bis 2018 von Alpe zu Alpe, um dem Leben jener Menschen nachzuspüren, die in den Bergen ein eher zurückgezogenes Dasein führen.

„Wenn ich fotografiere, lange und oft scheinbar nebenher, verliert der betrachtete Mensch seine Aufmerksamkeit an die Fotolinse und kehrt allmählich wieder zurück zu sich selbst, zu seinem Alltag, zu seiner Welt. Und in diesem Daseinszustand des absolut Normalen entstehen die besten Bilder“, erklärt Ursula Dünser.

Während Daniela Alge das Gespräch mit den Alpbewohnern suchte, spürte Ursula Dünser den Bildern nach. Dabei beschloss sie, sämtliche Fotografien in Schwarzweiß zu halten. „Das verleiht den Bildern viel Kraft“, so die Fotografin. Wichtig war ihr, das Wesen der Alpen und der dort temporär ansässigen Menschen abzubilden. Keine gestellten Bilder. Keine Inszenierung. Ihr Ansatz war das Fotografieren aus dem Fluss des Lebens heraus. Das tagtägliche Dasein dieser Menschen und ihrer Umgebung zu zeigen und über die Bilder auch das Gefühl der Wertschätzung zu vermitteln. Das erfordert Zeit.

"Zeit, die man sich und der Sache lassen muss, damit jede Künstlichkeit verblasst, letztlich verschwindet und in völlige Losgelöstheit mündet. Das ist zwar aufwändiger, aber auch beglückender," sagt Ursula Dünser.

„Gamsfreiheit - vom Älplerleben in Vorarlberg“ wird als großformatiger Bild- und Textband am 25. Oktober 2018 erscheinen. Das Buch kann bereits jetzt zu einem Subskriptionspreis von 31,- Euro vorbestellt werden.

Gamsfreiheit - vom Älplerleben in Vorarlberg
17 Alpen im Porträt
28,0 cm x 21,0 cm
Hardcover, 224 Seiten, 200 Abbildungen
Bertolini Verlag 2018
ISBN 978-3-903023-13-0
Herausgeber: Frank Mätzler
Grafische Gestaltung: Super BFG


Oliver Lerch gewinnt beim österreichischen Preis für Pressefotografie

27. Juni 2018 |  Friends | Events | News | posted by Matthias Weissengruber

"Die Analyse dieses Bildes erfolgt über das Motiv als solches. Was uns anspricht, sind weniger ästethische oder technische Aspekte, sondern der Abgebildete selbst. Oliver Lerch bekam den Auftrag, Interviewfotos des Hornisten Felix Klieser zu erstellen. Statt wie üblich die Gesprächssituation einzufangen, entschied er sich, den Musiker - der ohne Arme geboren wurde - beim Spielen seines Instruments abzubilden. Er sei ein aussergewöhnlicher Hornist, das sollte das Bild vermitteln", so Luzia Strohmayer-Nacif in ihrer Laudatio bei der APA Objektiv Gala am 26. Juni in Wien.

Oliver Lerch, selbständiger Fotograf aus Nüziders, gewann damit die mit 2.000,- Euro Preisgeld dotierte Kategorie Kunst und Kultur beim diesjährigen APA Objektiv. 

Der mit insgesamt 16.000,- Euro dotierte „Objektiv“ richtet sich an Pressefotografinnen und -fotografen und wurde dieses Jahr gemeinsam von der APA - Austria Presse Agentur und der Bundesinnung der Berufsfotografen vergeben. Der Preis soll einen Beitrag zur Förderung der Qualität im österreichischen Fotojournalismus leisten, der steigenden Bedeutung von Pressebildern Rechnung tragen, die ausgezeichnete Arbeit von österreichischen Pressefotografinnen und  -fotografen würdigen sowie das Bewusstsein über die Bedeutung von Qualitätsjournalismus vor allem in Zeiten von Fake-Berichten stärken. 2018 bewarben sich 112 Fotografinnen und Fotografen mit insgesamt exakt 400 Aufnahmen.

Presseaussendung der APA
APA Pressebereich


Master für Digitale Fotografie an der FH St. Pölten

13. Juni 2018 |  Friends | News | posted by Matthias Weissengruber

Mit dem Wintersemester 2018 startet ein neuer Master Studiengang an der FH St.Pölten: Digital Design.

Schwerpunktsetzungen sind in den Bereichen FotografieGrafik Design sowie Experimentelle Medien möglich. Der Unterricht versteht sich als offener, kreativer und experimenteller Handlungsraum, in dem die eigenen kreativen Ideen gefördert und in Projekten technisch umgesetzt werden. Methoden zur Wirkungsanalyse und empirische Methodik sind wichtige Bestandteile zur Evaluierung des eigenen Portfolios, das über den Studienverlauf hinweg erstellt und laufend erweitert wird. 

Zugangsvoraussetzungen sind ein Bachelor- oder Diplomstudien einer Fachhochschule oder Universität mit Medien-Schwerpunkt sowie die Abgabe von zwei selbständig durchgeführten fachspezifischen Projekten. Das zweijährige Studium wird mit einem Dipl-Ing. abgeschlossen.

Spezialisierung in Masterklassen
Studierende können zu Beginn ihres Studiums eine der drei Masterklassen und somit ihre individuelle Spezialisierung wählen. In den Masterklassen arbeiten die Studierenden projektorientiert in kleinen Gruppen und erwerben tiefgehende Kompetenzen auf einem hohen theoretischen und praktischen Niveau.

Fotografie
In dieser Masterklasse legen die Studierenden ihr Augenmerk auf Herausforderungen der Fotografie in Zeiten von digitalen Medien und Social Media. In Projektform werden gestalterische Regeln in Verbindung mit aktuellen (medien-)technologischen Kenntnissen, Methoden der Wirkungsanalyse, rechtlichen Aspekten sowie innovativen, neuen Vertriebswegen behandelt.

Martin Dörsch wird gemeinsam mit der Fotografin Rita Newman die Fotografie-Masterklasse leiten. Er avancierte als LinkedIn Learning Trainer und arbeitet eng mit in der Industrie führenden Firmen zusammen. Rita Newman wird in ihren Schwerpunktgebieten Bildkonzeption- und Gestaltung, Medientheorie und Kunstgeschichte unterrichten.

Grafik Design
Die Masterklasse „Grafik Design“ ist die einzige Grafik-Design-Ausbildung in Österreich speziell für TechnikerInnen und Technikinteressierte im Umfeld klassischer und neuer Medien.

Experimentelle Medien
Die Masterklasse für experimentelle Medien vermittelt die Bereiche „Experiment“ und „Technologie“ für kreative MedientechnikerInnen und KünstlerInnen zur Vertiefung der möglichen Anwendungsgebiete von digitalen Technologien in Kunst, Architektur, Gestaltung und Design in einer Welt kreativer Arbeitsprozesse.

Über die FH St. Pölten
Die FH St. Pölten bietet aktuell mehr als 3.000 Studierenden in 17 Studiengängen und zahlreichen Weiterbildungslehrgängen eine praxisbezogene Hochschulausbildung. Sie zählt heute zudem zu den forschungsstärksten Fachhochschulen in Österreich und ist Vorreiterin bei innovativen Lehrmethoden und pädagogisch-didaktischen Konzepten. Bis 2020 wird der FH-Campus durch einen Zubau zu einem innovativen „Campus der Zukunft“ ausgebaut, mit dem moderne Arbeits-, Lehr- und Lernformen und neue Raumkonzepte umgesetzt und unterstützt werden.

Nähere Infos zum Masterstudiengang Digital Design auf www.fhstp.ac.at/mdd

Foto © Martin Dörsch & Rita Newman


Menschenbilder Vorarlberg 2018 in Hard am Bodensee

12. Juni 2018 |  Friends | Events | News | posted by Matthias Weissengruber

Der fünfte und somit letzte Standort unserer Gemeinschaftsausstellung Menschenbilder Vorarlberg 2018 befindet sich in Hard am Bodensee, wo wir an einem wunderbaren Frühsommerabend eine stimmungsvolle Vernissage gefeiert haben. In der stilvollen Freiluft-Ausstellung sehen Sie 37 großformatige Fotos von 27 Vorarlberger Fotografinnen und Fotografen zum vielfältigen Thema "Mensch". Die Ausstellung ist noch bis 21. Juni zu sehen.

Fotos © Matthias Weissengruber & Raphael Sturm


Arbeiten des Hohenemser Fotografen Michael Gunz im Rahmen der Emsiana

15. Mai 2018 |  Friends | Events | News | posted by Matthias Weissengruber

Es ist bereits alles und genug davon da. Im Universum. In uns. Ein Leben in Fülle. Strahlend offensichtlich im Licht – und verborgen und unendlich tief im Schatten. Im stillen Dunklen behütet, und die Leere nimmt sich ihren Raum. Im Schatten finden sich Weisheit und Wahrheit, ein Ankommen in sich selbst und im vollen Bewusstsein. Eine Lebensreise in Schwarz-Weiß und ein Koffer voll Dankbarkeit, Präsenz, Vertrauen, Freiheit und Selbstbestimmung: In seiner Serie »Achtsamkeit« greift der Hohenemser Fotograf Michael Gunz im Rahmen der heurigen Emsiana das grundlegende Spannungfeld aus Licht und Schatten auf. Auf metaphorischer Ebene widerspiegeln seine Werke Fülle und Leere des menschlichen Denkens und Wirkens im Leben.

Michael Gunz, geb. 1980 in Hohenems, studierte Grafik-Design in Innsbruck und lernte das Handwerk der Fotografie in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Seit 2008 ist er freischaffend in der Fotografie und Videografie tätig.

Daten: Do, 17.5.: 19.30–24 Uhr | Fr, 18.5.: 18:30–21 Uhr | Sa, 19.5.: 14–21 Uhr | So, 20.5.: 11–17 Uhr

Ort: Hohenems, Emsiana Station Nr. 11, Innenhof, Ecke Harrachgasse/Marktstraße


Kreativsprint der Vorarlberger Berufsfotografen

30. April 2018 |  Friends | Events | News | posted by Matthias Weissengruber

Ort: Gelbe Fabrik, Widagasse 11, 6850 Dornbirn. Kostenlose Parkplätze sind vorhanden.
Datum & Uhrzeit: Samstag, 9. Juni 2018, 9.00-17.00 Uhr.
Moderation: Moritz Kempf jungemitideen.de & Mathias Witschuinig kopf-sal.at
Teilnahmebetrag: kostenlos, die Vorarlberger Berufsfotografinnen & Berufsfotografen laden ein.
TeilnehmerInnen: min. 8 bis max. 15 TeilnehmerInnen.
Anmeldung: ab sofort bis spätestens 2. Juni 2018 an fotografen@wkv.at

Idee: Als Teilnehmer beim letztjährigen C hoch 3 Coaching haben Moritz Kempf, Mathias Witschuinig & Matthias Weissengruber zueinander gefunden. Der Prozess, an dem bis heute gearbeitet wird, soll zur Steigerung der Wertschätzung sowie der Wertschöpfung der Vorarlberger BerufsfotografInnen beitragen. 

Die weitere Konsequenz dieses Prozesses, welche die Vorarlberger BerufsfotografInnen in der täglichen Praxis ihrer kreativen und kommerziellen Arbeit unterstützen soll, ist ein Kreativsprint. Bei diesem Workshop arbeiten wir zusammen an weiteren Ideen und ihrer Umsetzung. Diese Ideen bekommen besonders dann ein brauchbares und qualitativ hochwertiges Niveau, wenn die Berufsfotografinnen und Berufsfotografen selbst mit in den Prozess eingebunden werden.

Inhalt: Die Form des Kreativsprints bedient sich diverser, innovativer Prozess-Methoden, um eine Gruppe von Personen produktiv miteinander zu vernetzen. Diese erarbeiten anwendbare und konkrete Ideen zusammen.

In kreativen Betrieben wie Werbeagenturen oder in Marketingabteilungen von Konzernen werden diese Methoden bereits mit großem Erfolg eingesetzt. Durch die professionelle Moderation liegt der Fokus voll auf der Kreativität, den eigenen Erfahrungswerten und der gemeinsamen Gestaltung. 

Ein Beispiel für einen erfolgreichen Kreativsprint finden Sie hier: 
jungemitideen.de/2018/03/08/kreativ-sprint-nur-mut/

Um den Kreativsprint optimal auf die Teilnehmer auszurichten, ist die Teilnahme auf 15 Personen beschränkt. Alle TeilnehmerInnen bekommen die Methoden-Templates in Druckqualität zum selbst anwenden ausgehändigt. Hier ist der Link zur Einladung.


Fotografischer Salon mit Stefanie Moshammer am 14. Juni in Dornbirn

16. April 2018 |  Friends | Events | News | posted by Karin Nussbaumer

ACHTUNG: krankheitsbedingt wurde der fotografische Salon auf 14. Juni verschoben.
Uhrzeit und Ort bleiben gleich.

Inhalt: Matthias Weissengruber im Gespräch mit Stefanie Moshammer, während sie ihre Arbeiten zeigt.
Datum & Uhrzeit: Donnerstag, 14. Juni 2018, 19.00 Uhr, open end
Ort: Studio Darko Todorovic, Oberdorfer Str. 11, 6850 Dornbirn
Teilnahmebetrag: kostenlos, die Vorarlberger Berufsfotografinnen & Berufsfotografen laden herzlich ein
Anmeldung: ab sofort bis spätestens 1. Juni 2018 an fotografen@wkv.at
Achtung: min. 15 TeilnehmerInnen, max. 35 TeilnehmerInnen.

Die Fachgruppe der Vorarlberger Berufsfotografinnen und Berufsfotografen lädt Sie ganz herzlich zum Fotografischen Salon mit der österreichischen Fotografin Stefanie Moshammer ein.

Stefanie Moshammer, geboren 1988, studierte Grafikdesign & Fotografie an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz und belegte den Kurs „Advanced Visual Storytelling“ an der Hochschule für Medien und Journalismus in Aarhus, DK.

2015 erschien ihr erstes Fotobuch "Vegas and She" in der Edition Fotohof, gefolgt von "Land of Black Milk", das 2017 bei Skinnerboox erschien. 2016 wurde die Fotografin als FOAM Talent ausgewählt.

2017 wurde sie für den ING Unseen Talent Award nominiert und gewann den C/O Berlin Talent Award. Dies führte zu einer Nominierung für den FOAM Paul Huf Award im Jahr 2018.

Moshammers Arbeiten wurden in verschiedenen Print- und Online-Publikationen veröffentlicht, darunter i-D, Collector Daily, ZEIT Magazin, M Le Magazine du Monde, New York Magazine, VICE, Purple Fashion Magazine, DAZED und viele mehr.

Ihre fotografischen Arbeiten wurden in Galerien, Messen und Festivals in Europa, den USA und Großbritannien ausgestellt.

Das Werk Moshammers entspringt ihrer direkten Erfahrung mit der Welt und erforscht das Verhältnis von unmittelbarer Beobachtung und der Poesie persönlicher Eindrücke.

"Kräftige Farbschemata, abgeschnittene Fragmente, Nahaufnahmen und explizit artikulierte Kontraste prägen das fotografische Werk von Stefanie Moshammer. Eine Bildsprache, die der Szenografie von Bühnen- und Theaterlicht nahekommt. In ihren Serien verbindet sie das Genre der Dokumentarfotografie mit dem Konzept der Fiktion. Stefanie Moshammer erzählt mit ihren Fotos authentische Geschichten von Orten und Menschen und erzeugt dennoch kinematographische Erzählungen." - Margit Zuckriegl, Kuratorin & Kunsthistorikerin.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!