News

Kategorien

POTENTIALe 2018: Schwerpunkt Fotografie

28. Oktober 2018 |  Friends | Events | News | posted by Matthias Weissengruber

Die Macherinnen und Macher der POTENTIALe 2018 in Feldkirch haben keine Mühen gescheut, ein sehr ansprechendes fotografisches Programm zusammenzustellen. Von 9. bis 11. November 2018 sind folgende Ausstellungen und Programmpunkte zu sehen: 

Ausstellung TRIGGER im Alten Hallenbad: Der BFF ist der deutsche Berufsverband für freie Fotografen und Filmgestalter. Unter den insgesamt über 500 Mitgliedern finden sich auch so namhafte Gründungs- und Ehrenmitglieder wie Peter Lindbergh oder Sarah Moon. Und weil 500 richtig viele sind, gibt es mittlerweile auch regionale Verbände wie den BFF Südwind. Und der hat das Konzept für die Gruppenausstellung im Alten Hallenbad entwickelt. Trigger hat ihre Vernissage in Stuttgart gefeiert und gastiert nun mit insgesamt 39 fotografischen Arbeiten bei der POTENTIALe in Feldkirch.

Ausstellung SPLASH in der Villa Müller: Im Pool der Villa Müller werden Werke zum Thema „Splash“ zu sehen sein. Splash, wie ein Spritzer, unkontrollierbar und voller Perfektion, visualisiert Wasser in veränderbarer Form oder auch im übertragenen Sinn. Vier Fotografinnen und Fotografen werden unter der Leitung von David Beger im Eingangsbereich sowie dem Außengelände der Villa Müller präsentiert.

Vortrag von Claus Morgenstern und Per Schorn: Die beiden BFF Fotografen Claus Morgenstern und Per Schorn präsentieren als "best photo buddies" Claus and Per ihre bisher größte freie Fotostrecke: Über Kleinstädte in den Südstaaten der USA. Samstag, 10. November, 18 Uhr, Altes Hallenbad, Pool.

POTENTIALe 2018
Altes Hallenbad
Reichenfeldgasse 10
6800 Feldkirch


Analoges Fotografieren in digitalen Zeiten

25. Oktober 2018 |  Friends | Events | News | posted by Matthias Weissengruber

Einer Initiative der Vorarlberger Rookies Nina Bröll, Jonathan Engl und Sebastian Ganahl ist es zu verdanken, dass vor nicht allzu langer Zeit am Dornbirner Marktplatz einige Passantinnen und Passanten in den Genuss kamen, analog fotografiert zu werden. Ausgerüstet mit viel Eigeninitiative, einem mobilen Studio, analogem Filmmaterial sowie zweier analoger Mittelformatkameras, die die Expertinnen und Experten unter Euch unschwer als Hasselblad und Rolleiflex erkennen werden, gingen die drei ans Werk. Das Ziel der drei jungen Fotografen war nicht in erster Linie, Werbung für sich zu machen, sondern etwas Neues auszuprobieren und zusammen einen tollen Nachmittag zu verbringen. "Man braucht nicht immer das ausgeklügeltste Konzept, wir haben einfach improvisiert und gemacht", sagt Nina Bröll, die Initiatorin des analogen, fotografischen Projekts. 

Die Ergebnisse des Shootings werden am Dienstag, 6. November um 19.00 Uhr im Rahmen einer Vernissage in der Wirtschaft in Dornbirn präsentiert.

Wirtschaft (beim WIFI)
Bahnhofstr. 24
6850 Dornbirn

 


Die Fotos des APA Objektiv 2018 in Vorarlberg

15. Oktober 2018 |  Events | News | posted by Matthias Weissengruber

Einladung zur Vernissage „APA Objektiv 2018“  in Schwarzach

Nahezu jedes größere nachrichtliche Ereignis prägt sich auch visuell ein. Pressefotos haben die Kraft, Kriege zu beenden und den Lauf der Geschichte zu verändern. Auch in Vorarlberg spielt die Pressefotografie eine wichtige Rolle.

Die Pressefotos des Jahres werden von der Austria Presse Agentur (APA) ausgezeichnet. Besonders freuen wir uns über die Prämierung des Vorarlberger Fotografen Oliver Lerch in der Kategorie Kunst und Kultur. Das Bild, das er im Auftrag der VN erstellte, ist ein berührendes Portrait des Hornisten Felix Klieser aus der Reihe „No-Hands-Handicap“.

Die Vorarlberger Nachrichten holen nun gemeinsam mit den Vorarlberger Berufsfotografen und der Austria Presse Agentur (APA) die prämierten Bilder in einer Ausstellung nach Vorarlberg. „APA Objektiv 2018“ ist ab dem 5. November einen Monat lang bei Russmedia in Schwarzach zu sehen. Einen kleinen Einblick erhalten Sie hier.

Wir laden Sie herzlich zur Vernissage am Montag, den 5. November 2018 ab 18 Uhr im Foyer von Russmedia in Schwarzach ein. 

Gerne erwartet Frau Kristjani Balasko Ihre Anmeldung bis spätestens 26. Oktober 2018 per E-mail oder telefonisch unter 05572/501-727.

Russmedia
Gutenbergstr. 1
6858 Schwarzach


Silent Stories: Konzert für sieben Fotokünstler und ein Jazztrio

3. Oktober 2018 |  Events | News | posted by Matthias Weissengruber

Eine Veranstaltung der Montforter Zwischentöne am 8.11.2018 um 20 Uhr in der Kapelle im Vorarlberger Landeskonsveratorium, Reichenfeldgasse 9, 6800 Feldkirch:

"Vorarlberg verfügt über eine vielfältige Fotografie-Szene. Die Arbeiten der frei und angewandt arbeitenden Bildgestalterinnen und -gestalter sind einer breiteren Öffentlichkeit dennoch wenig bekannt."

Vor diesem Hintergrund haben sich die künstlerischen Leiter der Montforter Zwischentöne, Hans-Joachim Gögl und Folkert Uhde, einen spannenden Auftrag an sieben Vorarlberger Fotografinnen und Fotografen ausgedacht:

Aus ihrem bestehenden Fundus heraus sollten die Fotografinnen und Fotografen je eine Bildergeschichte zum heurigen Zwischentöne-Schwerpunkt »Schweigen - Über Stille, Leere und Zwischenraum« gestalten. Diese Bildergeschichten werden jeweils in einem 10-Sekunden-Rhythmus wie bei einer Diashow projiziert. Drei Virtuosen improvisierter Musik schauen währenddessen auf die Leinwand und erfinden live den Soundtrack dazu.

"Fotografien umfängt eine Aura der Stille. Fähig, jedes visuelle Detail seines Sujets wiederzugeben, gibt der eingefrorene Augenblick keinen Laut von sich."

Ein poetischer, skurriler, hintergründiger Abend in Farbe und schwarz-weiß. Mit Musik aus dem Hier und Jetzt dreier Virtuosen improvisierter Musik.

Tickets für "Silent Stories" am 8.11.2018 um 20 Uhr. 

Tipp: Kombi-Ticket POTENTIALe ›› Sie lieben Design & Fotografie und möchten einen Ausstellungs- und Messetag mit Musik und Dialog abrunden? Mit dem Kombi-Ticket erhalten Sie Einlass für alle drei Tage der POTENTIALe Messe sowie eine Veranstaltung Ihrer Wahl der Pop-up-Bühne vom 8.-11. November 2018 für nur 20 Euro.

Die Fotografinnen und ihre Beiträge:

Georg Alfare, Silent landscapes
Geboren 1963, Studio in Altach, Unternehmenskommunikation/Werbung mit einem Schwerpunkt im Bereich Outdoor/Landschaft.

Sepp Dreissinger, Silentium Artisticum (Vierzig Künstlerportraits)
Geboren in Feldkirch 1946, lebt und arbeitet in Wien als Fotograf, Filmemacher und Autor. Mit seinen Portraits und Büchern zu Künstlerpersönlichkeiten wie etwa Thomas Bernhard oder Maria Lassnig gehört er zu den renommiertesten Fotokünstlern Österreichs.

Gerhard Klocker, Unsweetened plus selected new
Geboren 1962, lebt und arbeitet in Vorarlberg und Paris als Fotograf und Künstler. Internationale Ausstellungen, Publikationen und Kurzfilme.

Marcel Mayer, Alien Invasion
Geboren 1982, Studio in Alberschwende, Werbe- und Industriefotografie für internationale Auftraggeber mit einem Schwerpunkt im Fashionbereich.

Karin Nussbaumer, It’s not now
Geboren 1974, Studio in Hohenems. Angewandte und freie Arbeiten, die sich oftmals durch handwerklich selbst kreierte Settings und Hintergründe auszeichnen.

Petra Rainer, aus der zeit
Geboren 1973, lebt und arbeitet in Hard. Schwerpunkt Menschen in ihrem Lebens- und Arbeitsumfeld. Diverse Reportage-Bände, zuletzt erschienen: »Unsere Fabrik«, Bucher Verlag.

Nikolaus Walter, Gute Nacht
Geboren 1945, lebt und arbeitet in Feldkirch. Als fotografierender Autor legt er seinen Schwerpunkt auf zyklische Arbeiten im Sinne der Reportage. Diverse Ausstellungen und Publikationen. Zuletzt 2015 »Begegnungen «, Ausstellung im Vorarlberg Museum, Buch Kehrer Verlag, Heidelberg.
 


Gisèle Freund „Frida Kahlo & Diego Rivera“ im Flatz Museum

29. September 2018 |  Events | News | posted by Matthias Weissengruber

Das Flatz Museum in Dornbirn startet mit einer Ausstellung der deutsch/französischen Fotografin Gisèle Freund (1908-2000) in die Herbstsaison.

„Ich habe mich wahnsinnig in Mexiko und einen Mexikaner verliebt. Was für ein Land! Alles dort ist Schönheit, von den ältesten Zeugnissen der Kunst bis zu den einfachsten kunstgewerblichen Gegenständen. Mexiko hat mich zutiefst berührt.“ (Gisèle Freund)

Gisèle Freund beabsichtigt einen kurzen Aufenthalt, als sie 1950 der Einladung des Essayisten Alfonso Reyes folgt, um Vorträge in Mexiko zu halten sowie Künstler und Schriftsteller im Land zu porträtieren. Es sollten zwei Jahre werden. Ihre Freundschaft mit Frida Kahlo und Diego Rivera ermöglicht ihr, das Künstlerpaar im privaten Umfeld, in der „Casa Azul“ und bei der Arbeit zu fotografieren. Die in Dornbirn gezeigten Fotos - in schwarz/weiß und in Farbe - sind Teil einer umfangreichen Serie. Gisèle Freunds Fotografien erlauben einen Einblick in Riveras Sammlung präkolumbianischer Kunst, die in dem berühmten Domizil allgegenwärtig ist. Sie porträtiert Rivera vor seinen monumentalen Freskos und dem sich im Bau befindlichen Tempel in San Pablo Tepetla, das 1951 noch außerhalb Mexiko Stadt liegt und heute das Diego Rivera Museum mit seinen über 50.000 Exponaten präkolumbianischer Kunst beherbergt. Die Fotografien zeigen Frida Kahlo u.a. im Garten flanierend oder trotz unvorstellbarer Schmerzen heroisch in ihrem Bett thronend – immer in perfekter Pose, inszeniert u.a. in mexikanischer Tracht, mit einem Sarape, ein mexikanischer Schal aus leuchtend roter Seide, um die Schultern geschlungen und ihre mit feinziselierten Ringen und wertvollen Steinen geschmückten Finger. 

„Gesichter waren meine Leidenschaft. Und wenn ich eine Reportage mache, verwechsle ich meine Arbeit nie mit der des Portraitphotographen. Andererseits sehe ich mich auch nicht als typische Portraitistin, denn ich habe immer abgelehnt zu retuschieren.“ (Gisèle Freund). Gisèle Freunds Fotografien erzählen eindrücklich von Frida Kahlos und Diego Riveras sozialer und politischer Verbundenheit mit der Geschichte und den Wurzeln Mexikos. Die in Dornbirn gezeigten 32 Porträtaufnahmen der Serie betonen den Status des damals bekanntesten Paares Mexikos als eine lebende künstlerische und politische Ikone. Die Dokumentation des Lebens- und Arbeitsraumes hält Freund im Bewusstsein fest, dass Fotografie eine Illusion ist und nie wirklich objektiv sein kann.

Eröffnung: Freitag, 5. Oktober 2018, 19:00 Uhr 

Zur Ausstellung sprechen Dr. Marita Ruiter, Galerie Clairefontaine sowie MMag. Andrea Fink, Co-Kuratorin 

Ausstellungsdauer: 6. Oktober bis 10. November 2018

Öffnungszeiten: Freitag 15:00-17:00 Uhr | Samstag 11:00-17:00 Uhr sowie nach Vereinbarung

Kontakt: Flatz Museum, Marktstraße 33, 6850 Dornbirn, Österreich

T +43 5572 306 4834 

E info@flatzmuseum.at 

www.flatzmuseum.at


Handbücher der Kreativwirtschaft

21. September 2018 |  News | posted by Matthias Weissengruber

Die Kreativwirtschaft Austria hat fünf Kreativwirtschaftshandbücher herausgegeben, die den unternehmerischen Alltag Kreativschaffender vereinfachen sollen. Informationen rund um Themen wie Copyright, Preiskalkulation, Gründung und Förderungen bieten viele praxisnahe Tipps.

„Von vorne bis hinten durchgearbeitet - und viele Punkte aus meiner Erfahrung als richtig erkannt! Meinen Studierenden gebe ich die Bücher auch. Also: Eine klare Weiterempfehlung!“, sagt Rita Newman, Fotografin, Dozentin und Bundesobmann-Stellvertreterin der österr. Berufsfotografen. 

Die Handbücher gibt es als PDF zum Download.

Wer sie lieber in den Händen halten will, kann sich die fünf Ausgaben kostenlos zusenden lassen. Folgende Handbücher sind erschienen: 


Lukas Birk: „Sammlung - bis jetzt“ in der Galerie Hollenstein

5. September 2018 |  Friends | Events | posted by Matthias Weissengruber

Mit seiner aktuellen Ausstellung - kuratiert von Natasha Christia - führt uns der Fotograf und Künstler Lukas Birk (geb. 1982 in Bregenz) auf eine persönliche und faszinierende Reise durch unterschiedliche Zeiten und Kulturen. Drei Männer aus drei Generationen einer Familie verbindet über die Jahrzehnte hinweg ein Interesse am Reisen und an der Fotografie: Großvater Viktor Birk dokumentierte seine Reisen als Soldat der deutschen Armee während des Zweiten Weltkriegs. Vater Andreas Birk erkundete als Hippie-Reisender und Abenteurer in den 1970er und 1980er Jahren den Mittleren Osten. Und Lukas Birk erforscht als Künstler, Fotograf, Kurator und Geschichtenerzähler mit zeitgenössischem Blick das Verhältnis des eigenen, westlich geprägten Blicks auf Länder wie Afghanistan, Pakistan und Iran. Und webt aus seinem eigenen und dem Familienarchiv eine dichte und sehr persönliche Geschichte.

​Eröffnung: Freitag, 21. September, 19.00 Uhr
Dauer der Ausstellung: 22. September bis 28. Oktober 2018
Öffnungszeiten während der Laufzeit: Freitag, Samstag, Sonn- und Feiertag von 15.00 bis 19.00 Uhr


Tipps aus dem Rahmenprogramm zur Ausstellung: 

Samstag, 22. September 2018, 18.00 Uhr

Vortrag mit Natasha Christia „On Photography and Curating: An Expanded Narrative“ (engl.)
Natasha Christia ist die Kuratorin der Ausstellung „Sammlung - bis jetzt“ von Lukas Birk. Im Vortrag präsentiert sie einige ihrer bedeutendsten kuratorischen Projekte und spricht über die vielfältigen Möglichkeiten, visuelle Medien einem Publikum zu präsentieren. In englischer Sprache.

Sonntag, 30. September 2018, 11.00 Uhr

Matinee mit Arno Gisinger „Visuelle Erzählstrategien in den Arbeiten von Lukas Birk“
Arno Gisinger lebt und arbeitet als freischaffender Fotokünstler, Autor und Ausstellungsmacher in Paris. In seiner Arbeit beschäftigt er sich mit Fragen der Darstellung von Geschichte und Erinnerung in den visuellen Medien mit Schwerpunkt Fotografie. In seinen meist grossformatigen, installativen Arbeiten verwendet Arno Gisinger verstärkt neue Bildtechnologien und bezieht oft auch unkonventionelle Ausstellungsorte direkt in den Arbeitsprozess mit ein.

Galerie Hollenstein - Kunstraum und Sammlung
Pontenstraße 20, 6890 Lustenau, T +43 5577 8181-4220


Ursula Dünsers Buchprojekt "Gamsfreiheit - vom Älplerleben in Vorarlberg"

1. September 2018 |  Friends | News | posted by Matthias Weissengruber

Zusammen mit der Autorin Daniela Alge zog die Vorarlberger Fotografin Ursula Dünser in den Sommermonaten der Jahre 2016 bis 2018 von Alpe zu Alpe, um dem Leben jener Menschen nachzuspüren, die in den Bergen ein eher zurückgezogenes Dasein führen.

„Wenn ich fotografiere, lange und oft scheinbar nebenher, verliert der betrachtete Mensch seine Aufmerksamkeit an die Fotolinse und kehrt allmählich wieder zurück zu sich selbst, zu seinem Alltag, zu seiner Welt. Und in diesem Daseinszustand des absolut Normalen entstehen die besten Bilder“, erklärt Ursula Dünser.

Während Daniela Alge das Gespräch mit den Alpbewohnern suchte, spürte Ursula Dünser den Bildern nach. Dabei beschloss sie, sämtliche Fotografien in Schwarzweiß zu halten. „Das verleiht den Bildern viel Kraft“, so die Fotografin. Wichtig war ihr, das Wesen der Alpen und der dort temporär ansässigen Menschen abzubilden. Keine gestellten Bilder. Keine Inszenierung. Ihr Ansatz war das Fotografieren aus dem Fluss des Lebens heraus. Das tagtägliche Dasein dieser Menschen und ihrer Umgebung zu zeigen und über die Bilder auch das Gefühl der Wertschätzung zu vermitteln. Das erfordert Zeit.

"Zeit, die man sich und der Sache lassen muss, damit jede Künstlichkeit verblasst, letztlich verschwindet und in völlige Losgelöstheit mündet. Das ist zwar aufwändiger, aber auch beglückender," sagt Ursula Dünser.

„Gamsfreiheit - vom Älplerleben in Vorarlberg“ wird als großformatiger Bild- und Textband am 25. Oktober 2018 erscheinen. Das Buch kann bereits jetzt zu einem Subskriptionspreis von 31,- Euro vorbestellt werden.

Gamsfreiheit - vom Älplerleben in Vorarlberg
17 Alpen im Porträt
28,0 cm x 21,0 cm
Hardcover, 224 Seiten, 200 Abbildungen
Bertolini Verlag 2018
ISBN 978-3-903023-13-0
Herausgeber: Frank Mätzler
Grafische Gestaltung: Super BFG


Vortrag von Hannes Schmid im Würth Haus Rorschach

20. August 2018 |  Events | News | posted by Matthias Weissengruber

Der 1946 in Zürich geborene Hannes Schmid zählt heute zu den bedeutendsten Fotokünstlern der Schweiz. Langjährige Reisen führten ihn rund um den Globus, wo er als Werbe-, Mode- und freier Fotograf seine charakteristische Bildsprache entwickelte, die durch persönliche Bindungen zum Objekt geprägt sind. Weltruhm erlangte Hannes Schmid mit seiner Inszenierung des ikonischen Cowboys - dem Marlboro Man. Legendär sind auch seine über 70’000 Fotos der grössten Rockstars. In neuerer Zeit macht Hannes Schmid auch mit fotorealistischer Malerei und Objektkunst bei international beachteten Ausstellungen auf sich aufmerksam. Und seit 2012 engagiert er sich mit dem gemeinnützigen Verein Smiling Gecko karitativ für Kinder und Familien in Kambodscha, einem der ärmsten Länder der Welt. Im April 2018 verlieh ihm die Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich die Würde eines Doktors ehrenhalber in Anerkennung seines vorbildhaften Einsatzes für Familien aus den Slums von Phnom Penh, Kambodscha.

Am 6. September um 20.00 Uhr erzählt Hannes Schmid im Rahmen seines Vortrags «The Art of Transformation» persönlich, wie es ihm gelang, sich als (Foto-) Künstler zu transformieren und über die Jahre immer wieder neu zu erfinden. 

Hannes Schmid führt die Zuhörer auf eine begeisternde Zeitreise durch sein Leben und sein Lebenswerk. Von den Rockstars in den 70er und 80er Jahren, über die Inszenierung des Marlboro Man in den 90ern, von Fashion Fotografie bis hin zu «Momentous», einer interaktiven Kunstinstallation, beschreibt der Vortrag detailliert den Entwicklungsprozess eines grossen Künstlers und seine Notwendigkeit zur Transformation.

Tickets unter www.starticket.ch oder im Würth Haus Rorschach


Seminarreihe "Rechnen, vermarkten, verkaufen" mit Alexandra Abbrederis-Simpson

10. Juli 2018 |  Events | News | posted by Matthias Weissengruber

Die Fachgruppe der Vorarlberger Berufsfotografen lädt ihre Mitglieder ein zur Seminarreihe "Rechnen, vermarkten, verkaufen" mit Alexandra Abbrederis-Simpson. Die dreiteilige Seminarreihe soll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit bieten, den finanziellen Wert ihrer kreativen Tätigkeit besser einschätzen zu können, Argumente für den Wert ihrer Arbeit zu finden und einen angemessenen Preis zu rechtfertigen. 

Termine: 25.9., 2.10. & 9.10.2018, jeweils 18-21 Uhr
Ort: WIFI, Dornbirn
Anmeldung an: fotografen@wkv.at

Mehr über die dreiteilige Seminarreihe gibt es in der Einladung nachzulesen. Das Seminar ist beinahe ausgebucht. Letzte Anmeldungen werden noch angenommen.