News

Kategorien

Pressefreiheit unter Druck - zur Mediensituation in Polen und Ungarn

19. September 2019 | posted by Matthias Weissengruber

Ein Gespräch mit den Journalisten Márton Gergely und Bartosz Wielinski.

Pressefreiheit ist auch für Fotografinnen und Fotografen ein wertvolles Gut. Der Kampf um eine freie Medienlandschaft war vor 30 Jahren eine der treibenden Kräfte der Demokratisierung der einstigen Ostblockstaaten. Heute schränken vor allem die Regierungen in Ungarn und Polen die Pressefreiheit immer weiter ein. 

Die Wiener Wochenzeitung Falter hat die Journalisten Márton Gergely, leitender Redakteur der Wochenzeitung HVG in Budapest, und Bartosz Wieliński, Außenpolitikchef der polnischen Tageszeitung Gazeta Wyborcza, eingeladen, in einer Vortragsreise durch Österreich aus erster Hand zu berichten: Wie wirkt sich der Druck der Regierung auf ihre tägliche Arbeit als kritische Journalisten aus? Wie fühlt es sich an, wenn die Pressefreiheit mitten in Europa Stück für Stück verschwindet?

Das Gespräch findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Lauter Lügen? Medien und Journalismus in der Krise“ des vorarlberg museums in Zusammenarbeit mit der Wiener Stadtzeitung Falter und dem Presseclub Concordia statt.

Datum: Dienstag, 24.9. um 19.00 Uhr
Ort: vorarlberg museum
Eintritt: frei


Melanie Manchot lässt Pistenraupen tanzen

16. September 2019 | posted by Matthias Weissengruber

Ab 2. Oktober 2019 lässt Melanie Manchot für „Mountainworks (Montafon)“ Pistenraupen tanzen. Die Londoner Fotografin und Videokünstlerin beschäftigt sich seit rund zehn Jahren mit der Landschaft und der touristischen Infrastruktur von alpinen Wintersportorten. Auf Einladung von INN SITU (das Kunst- und Kulturprogramm der Bank für Tirol und Vorarlberg in Innsbruck) verbrachte sie im vergangenen Winter mehrere Wochen in der Vorarlberger Gemeinde Gaschurn und erweiterte ihre Arbeit „Mountainworks“ um ein Kapitel: „Mountainworks (Montafon)“. Die neu entstandenen Fotografien und Videoarbeiten werfen einen neugierig forschenden Blick auf ein widersprüchliches Phänomen unserer Zivilisation: Die Faszination ursprünglicher Naturräume und die technische Organisation ihrer Zugänglichkeit. Zu sehen ist die Ausstellung im BTV Stadtforum Innsbruck vom 2. Oktober 2019 bis zum 25. Januar 2020.

Ausstellungseröffnung: Dienstag, 1. Oktober 2019, 19.00 Uhr
Ausstellung: 2. Oktober 2019 bis 25. Januar 2020
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag,11.00 bis 18.00 Uhr ;Samstag,11.00 bis 15.00 Uhr.


100+80 Jahre: Eine Zeitreise durch die österreichische Fotografie

28. August 2019 |  News | posted by Matthias Weissengruber

Anlässlich des 180-jährigen Jubiläums der Erfindung der Fotografie ist dieses lesenswerte Buch in Kooperation mit der Bundesinnung der Österreichischen Berufsfotografen erschienen. Die 5 großen Kapitel gliedern sich wie folgt:

Teil 1: Zeitgeschichtlicher Essay
Teil 2: Werkschau von 70 bedeutenden Österreichischen FotografInnen ab 1839 mit 150 Abbildungen
Teil 3: Ergänzendes Verzeichnis von bedeutenden Österreichischen FotografInnen
Teil 4: Entwicklung der Fototechnik
Teil 5: Gedanken zur Interessenvertetung der Österreichischen BerufsfotografInnen

Zu beziehen ist das Buch hier oder bei ihrem Buchhändler.

ISBN-Nr.: 978-3-200-06315-0
Verlag & Herausgeber: Werkraum Kommunikation GmbH
Preis: 27,80 Euro. BerufsfotografInnen mit aufrechtem Gewerbeschein erhalten 10% Rabatt.


Familienmomente - eine Gemeinschaftsausstellung von 24 FotografInnen

22. August 2019 |  Events | News | posted by Matthias Weissengruber

Vernissage: 22.8.2019, 18.00 Uhr, Messepark Dornbirn, EG (im Bereich von Nespresso-Box und Esprit Woman)

Stilvolle Familienfotos sind Erinnerungen fürs ganze Leben. Sie gewinnen von Jahr zu Jahr an Wert. Und Studien belegen: Beziehungen bestehen länger, wenn man sich positive, gemeinsame Momente regelmäßig in Erinnerung ruft.

Der 19. August 1839 gilt als die Geburtsstunde der Fotografie. An diesem Tag luden die Akademie der Wissenschaften und die Akademie der bildenden Künste die Pariser Öffentlichkeit ein, um die Erfindung der Fotografie zu verkünden. Dieses 180-jährige Jubiläum feiern die Vorarlberger Berufsfotografen mit ihrer Gemeinschaftsausstellung Familienmomente.

Zur Vernissage sind Sie und Ihre Familie herzlich eingeladen. Begleitend zur Ausstellung erscheint eine stilvoll gestaltete Broschüre mit rund 100 Seiten.

Die Ausstellung tourt nach der Eröffnung im Messepark bis Weihnachten 2019 durch 4 Einkaufszentren und 4 Landeskrankenhäuser in Vorarlberg - und mit 1 Station in Vaduz auch durch Liechtenstein.

Alle Details lesen Sie hier


Fotografischer Salon mit Christian Holzknecht am 18.9. in Hohenems

16. Juli 2019 | posted by Matthias Weissengruber

Der in Wien lebende Vorarlberger Christian Holzknecht suchte lang fieberhaft Herausforderung und Bestätigung - unter anderem als Soldat, Abenteurer und Profi-Fotograf. Mittlerweile gibt er als Coach und Speaker seine Lebenserfahrung auch an andere weiter.

Freuen wir uns auf den Besuch von Christian Holzknecht und einen Abend unter Fotografinnen und Fotografen - selbstverständlich mit kühlen Drinks und Fingerfood - im Studio Sivion in Hohenems!

INHALT:
+ sein alternativer Werdegang zum Profi-Fotografen.
+ sein aktuelles Tun und Schaffen.
+ sein neues Buchprojekt „Perfect“ und wie es zustande gekommen ist.
+ wie sehr begeistert uns das, was wir tun?
+ hängen Geld und Erfolg zusammen?
+ wie wichtig sind Vorbilder, um das zu werden, was man selber schon ist?
+ wie wichtig sind die richtigen Glaubenssätze für den Erfolg?
+ warum die Fotografie für Christian zur schönsten Nebensache geworden ist.

DATUM & UHRZEIT: 18. September 2019, 19.30 Uhr

ORT: Studio Sivion, Markus-Sittikus-Straße 20, 6845 Hohenems

Das Studio befindet sich im 2. Stock des Bäumlerpark in Hohenems. Parkplätze gibt es rund um das Gebäude.

+ Bäumlerpark
+ Eingang B an der Rückseite neben Mepur
+ in den 2. Stock
+ durch die Tür nach links 
+ am Fitnessstudio vorbei
+ schwarze Tür rechts ist das Fotostudio

ANMELDUNG: Wir bitten um Anmeldung an fotografen@wkv.at

EINTRITT: Kostenlos, die Veranstaltung erfolgt auf Einladung der Vorarlberger Berufsfotografen


Orly Zailer im BTV Stadtforum Innsbruck

11. Juni 2019 |  Friends | Events | News | posted by Matthias Weissengruber

Alle Fotos © Orly Zailer / BTV

Mit über 2.000 Besucherinnen und Besuchern gehört die Ausstellung der israelischen Fotografin Orly Zailer schon jetzt zu den erfolgreichsten in der Geschichte des BTV Kunst- und Kulturprogramms. „AHNEN. Neue Porträts“ beschäftigt sich mit Familie und Identität und ist noch bis 13. Juli 2019 im BTV Stadtforum Innsbruck zu sehen.

Orly Zailer rekonstruierte für ihre Werkserie möglichst detailgetreu alte Fotografien aus Familienalben – in diesem Fall aus Tirol und Vorarlberg – mit den Nachfahren der darauf abgebildeten Personen und stellte diese Bilder einander gegenüber. Das Ergebnis sind verblüffende Aufnahmen vermeintlicher Doppelgängerschaften.

Für die Reihe INN SITU werden international tätige Fotokünstlerinnen und -künstler eingeladen, ihre Wahrnehmung der Region zu zeigen. Parallel dazu entwickeln regionale Musikschaffende jeweils ein Konzert in Resonanz auf die fotografischen Arbeiten. Teil des Ausstellungskonzepts ist zudem ein umfangreiches Vermittlungsprogramm, das sich erfreulicherweise ebenfalls eines regen Besucherzustroms erfreut.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website von INN SITU.


Fotografischer Salon mit Klaus Pichler am 5.7. in Nenzing

4. Juni 2019 |  Friends | Events | News | posted by Matthias Weissengruber

Alle Fotos © Klaus Pichler

Das Leben in einem verrauchten Vorstadtbeisl. Menschen, die sich als pelzige Monster verkleiden. Sündteure esoterische Wunderknöpfe. Phänomene also, die wir kaum kennen, werden im Werk des österreichischen Fotografen Klaus Pichler selbstverständliche, überraschende Erzählungen. 

Der in Wien lebende Steirer Klaus Pichler (JG 1977) zählt zu den innovativsten Fotografen des Landes und ist einer der herausragenden Macher von Fotobüchern in Österreich. Seine bisherigen Publikationen verkaufen sich am weitgehend stagnierenden Markt der Fotobücher erstaunlich gut. Seine redaktionellen und werblichen Aufträge setzt er u.a. für Kunden wie Rondo (Der Standard) und Ö1 um, die ihn für seine immer kreative und zumeist ungewöhnliche Herangehensweise sehr schätzen. 

Freuen wir uns auf den Besuch von Klaus Pichler und einen lauen Sommerabend unter Fotografinnen und Fotografen - selbstverständlich mit kühlen Drinks und Fingerfood - im schönen Studio von Sandra Validzic in Nenzing!

Inhalt: Ein Vortrag von Klaus Pichler über das Spannungsfeld zwischen Auftragsfotografie, freischaffender Arbeit und der Publikation von Fotobüchern. Mit Einblicken in ausgewählte und aktuelle Projekte. Mehr von Klaus Pichler gibt es in diesem Beitrag des Bayrischen Rundfunks zu erfahren. 

Datum & Uhrzeit: 5. Juli 2019, 19.00 Uhr
Ort: Studio Valisa, Sandra Validzic, Eugen-Getzner-Str. 7, Wirtschaftspark Walgau, Nenzing
Anmeldung: Wir bitten um Anmeldung an fotografen@wkv.at
Eintritt: Kostenlos, die Veranstaltung erfolgt auf Einladung der Vorarlberger Berufsfotografen


Sophie Calle im Fotomuseum Winterthur

28. Mai 2019 |  Friends | News | posted by Matthias Weissengruber

Alle Fotos © Sophie Calle / ADAGP Paris 2019

Das Fotomuseum Winterthur zeigt ab 8. Juni 2019 zwei neue Ausstellungen: 

Un certain regard der renommierten Künstlerin Sophie Calle widmet sich der visuellen Darstellung von Erinnern und Vergessen.

Im Fokus von Situations/Porn steht das Wechselspiel von Blick und Begehren vor dem Hintergrund bildschirmbasierter Phänomene wie "binge-watching", "food porn" oder "unboxing videos".

Sophie Calle – Un certain regard

Sophie Calle, 1953 in Paris geboren, ist gleichermassen Konzeptkünstlerin, Fotografin und Filmemacherin. Ihr Oeuvre weist einen einzigartigen Stil auf, der sich durch akribische Recherchen, Interviewarbeiten und Bild-Text-Kombinationen auszeichnet. Calles künstlerischer Ansatz ist weder durch Perfektion noch Objektivität geprägt, vielmehr sucht die Künstlerin einen persönlichen Zugang, in dem die Lücke zum zentralen Element wird. Ihre Projekte fügen sich in ein enges Netz an Referenzen und Querverweisen ein, in denen sich die Grenzen zwischen Realität und Fiktion, dem Privaten und dem Öffentlichen, sowie dem Vergangenen und dem Jetzt auflösen.

Situations/Porn

Im Verhältnis von Objekt und Begehren nimmt der fotografische Blick eine besondere Stellung ein: Er stillt nicht nur unsere Sehnsüchte und Fantasien, sondern schürt sie gleichermassen. In unserer heutigen visuellen Kultur scheint unser Bildkonsum zunehmend von einem pornografischen Impuls getrieben:

"binge-watching", "food porn" oder "unboxing videos" sind nur einige der bildschirmbasierten Phänomene aus dem Reich digitaler Begehren und Fetische, die die Grenzen des Intimen, des Perversen, Obsessiven und Triebhaften ausloten. SITUATIONS/Porn befragt anhand von künstlerischen und kulturellen Erscheinungsformen das Wechselspiel von Blick und Begehren vor dem Hintergrund des vernetzten Bildes.


Thomas Struth in der Hilti Art Foundation

15. Mai 2019 |  Friends | Events | News | posted by Matthias Weissengruber

Fotografien des deutschen Künstlers Thomas Struth (*1954) zeigt die Hilti Art Foundation aus ihrer eigenen Sammlung bis 6. Oktober 2019 in Vaduz.

Die Hilti Art Foundation ist dem Kunstmuseum Liechtenstein angegliedert. In der von Struth selbst kuratierten Ausstellung kombiniert der Fotograf seine Werke mit Gemälden und Skulpturen aus der Sammlung der Hilti Art Foundation und stellt sie damit erstmals seit Beginn seiner weltweiten Ausstellungstätigkeit in einen ikonografischen und ästhetischen Zusammenhang mit Kunstwerken des 19. und 20. Jahrhunderts.


Anatol Kottes Ausstellung „Iconication“ in der Leica Galerie Konstanz

6. Mai 2019 |  Friends | Events | News | posted by Matthias Weissengruber

Mit der Vernissage von „Iconication“ des legendären Porträtfotografen Anatol Kotte eröffnet im Mai 2019 die Leica Galerie in Konstanz ihre Pforten. Passend zum Start und passend zu unserer Zeit, da jeder und jede das Foto-Handy stets griffbereit hat, geht Kotte hier einer ganz grundsätzlichen Frage nach: Was macht ein Bild zur Ikone? Und auch: wie macht ein Bild aus Menschen Ikonen?

Kaum jemand kennt die Antworten besser als er, dessen Porträts von Politikern und Politikerinnen, berühmten Schauspielern oder Musikerinnen regelmäßig in den wichtigsten Magazinen der Welt erscheinen. Mit dem Buch und der Ausstellung „Iconication“ hat der Fotograf jüngst die für ihn wichtigsten Bilder aus drei Jahrzehnten vorgelegt. Nachdem die Ausstellung soeben mit dem Auswärtigen Amt in Warschau war, kommt nun ihr Extrakt an den Bodensee: ein Kotte-Best-of auf dem neu entstandenen Gelände des LichtBildHofs.

Drei Jahre währte der Entstehungsprozess von „Iconication“: Angela Merkel ist dabei, Helmut Schmid, Geraldine Chaplin, Miss Piggy, das berühmteste Schwein der Welt. Gerade Miss Piggys Bild treffe das, was er mit „Iconication“ meine, so der Künstler: „Das Wort beschreibt nicht nur den Inhalt des Buches, sondern auch wie ich fotografiere.“

Kotte kommt Prominenten in seinen Bildern unglaublich nahe. Doch „wenn du die besten Linsen der Welt hast, willst du auch nah ran“, sagt er fast entschuldigend. Die Porträtierten protestieren nicht selten: „Das ist jetzt aber nah genug!“ Kommt ein solcher Satz von Angela Merkel, ist dies eine Herausforderung und auch Kotte muss sich sputen. 120 Sekunden hatte sie ihm beim letzten Shooting zugestanden. 180 wurden schließlich daraus. Aber auch das ist natürlich sehr wenig für ein besonderes Bild, das die weltberühmte deutsche Kanzlerin ganz anders zeigt als man sie längst kennt. Ein Bild, das hinter die Fassade blicken lässt, hinter das bekannte PR-Gesicht. Für solche Bilder müsse er, sagt Kotte, oft erahnen, wie das Gegenüber getaktet ist, und dann asynchron auslösen – es gehe immer um die „Hundertstelsekunde vor dem offiziellen Bild“, die er erwischen müsse.

„Iconication“ läuft bis Mitte August. Vernissage ist am 17. Mai um 18 Uhr für geladene Gäste. Der Künstler ist anwesend. Am Samstag, 18. Mai, 14 Uhr, führt der Künstler selbst durch seine Schau. Der Eintritt ist frei. Zeitgleich mit der Galerie eröffnen offiziell auch der neue Leica Store und die Flashfactory – am selben Ort.