News

Kategorien

Informationen zur Corona-Krise

23. März 2020 | posted by Matthias Weissengruber

Selbständige Fotografinnen und Fotografen trifft es derzeit besonders hart. Für viele bedeuten die aktuellen Maßnahmen nahezu 100% Geschäftsausfall. Vor allem jene Fotografinnen und Fotografen, die in der Regel mit Menschen vor der Kamera zu tun haben, werden durch die zahlreichen Einschränkungen finanziell schwer getroffen. Sie als Konsument*in und Auftraggeber*in können ihnen jetzt helfen.

Für Auftraggeberinnen und Auftraggeber:

+ Erwerben Sie Gutscheine und leisten Sie Anzahlungen.
+ Sollten Sie bereits Termine geplant haben, sagen sie nicht leichtfertig ab.
+ Versuchen Sie, trotz der unwägbaren Situation, Ausweichtermine zu finden. 

Für Fotografinnen und Fotografen:

Fotografinnen und Fotografen finden hier Antworten auf ihre Fragen zu Förderungen, Stundungen, usw. Unter anderem wird die Vorschreibung der jährlichen Grundumlage in Höhe von 290,- Euro vorläufig ausgesetzt. Sollten Sie bereits eine Rechnung dafür erhalten haben, betrachten sie diese bitte als gegenstandslos. 

Bitte zögern Sie nicht, bei offenen Fragen das Büro der Fachgruppe oder Obmann Matthias Weissengruber zu kontaktieren. 


Fotograf Miro Kuzmanovic für MACK First Book Award nominiert

21. Februar 2020 | posted by Matthias Weissengruber

Beim diesjährigen internationalen MACK First Book Award erreichte der Vorarlberger Fotograf Miro Kuzmanovic für seine Fotoarbeit und Maquette (Buchmuster) „Signs by the Roadside“ einen Platz unter den zehn Finalisten.

Der MACK First Book Award gehört zu den angesehensten europäischen Preisen, die im Bereich Fotobücher vergeben werden. Dieser Verlagspreis richtet sich an all jene Fotograf*innen, die selbst noch kein Buch veröffentlicht haben. Der Preis wurde 2012 ins Leben gerufen und gibt aufstrebenden Fotograf*innen die Möglichkeit, ihre Projekte im Medium „Fotobuch“ zu visualisieren.

Der Gewinner wird im Mai 2020 auf der renommierten Photo London, der jährlich stattfindenden Messe für Fotografie, bekannt gegeben. Das Siegerprojekt wird anschließend von MACK books und dem British Journal of Photography (BJP) veröffentlicht. Sämtlichen nominierten Maquettes wird die Ehre zuteil, in die Sammlung des National Media Museums (NMM) aufgenommen zu werden.

„Die Besonderheit des MACK First Book Award ist, dass dieser Preis eine einzigartige Präsenz auf internationaler Ebene ermöglicht. Ich bin besonders glücklich über die Nominierung, da sich meine Arbeit unter 600 internationalen Einreichungen im direkten Vergleich durchsetzen konnte“, so Miro Kuzmanovic über seinen Erfolg.

Die Jury besteht in diesem Jahr aus Jörg Colberg, Schriftsteller und Professor für Fotografie, Ellis Jones, Chefredakteurin des VICE-Magazins, Joanna Piotrowska, Fotografin, Polly Fleury, Direktorin für Sonderprojekte am Wilson Center for Photography und Michael Mack, Herausgeber und Entscheidungsträger der internationalen Fotografie-, Verlags- und Kunstbranche.

Der Fotograf Miro Kuzmanovic (geb. 1976) arbeitet seit 25 Jahren als Fotograf und ist auf hochwertige Portraits, Editorial, Corporate und professionelle Architekturfotografie spezialisiert.


DWDS - Die Wiedergeburt des Schaufensters

17. Februar 2020 | posted by Matthias Weissengruber

Valentin Hämmerle und Jan Klammer haben mit ihrem Projekt DWDS in der Bregenzer Jahnstraße 13-15 (Skateshop Pipeline) einen Ort geschaffen, an dem sie Austausch und Kreativität fördern möchten. Der neu geschaffene Raum bietet Platz für Ausstellungen, Performances, Screenings, Modeschauen, Lesungen und ähnliches.

Zuletzt haben dort die beiden Fotografen Dominic Berchtold und Alan Bayer zusammen ausgestellt. In ihrer Gemeinschaftssausstellung Faces + Places zeigen sie Menschen und Orte. Während die „Faces“ junge Leute auf einfache Art und im Moment darstellen, versuchen die „Places“ ein Gefühl der bewussten Erfahrung unserer Natur zu vermitteln. 

Zu ihrer Kooperation  sagen sie folgendes: "Grundlegende menschliche Feinheiten verlieren sich in unserer heutigen hektischen Welt. Beeinflusst durch Geschehnisse in meist virtuellen Räumen berauben wir uns der unmittelbaren Erfahrung im Hier und Jetzt. Ein direkter Zugang bedeutet sich unserer Umgebung und Umwelt zu öffnen - sich sowohl an Zwischenmenschlichkeit als auch an der Natur zu erfreuen." 

Für alle, die sich am Projekt DWDS beteiligen wollen, gibt es hier mehr Infos. Partizipation ist ausdrücklich erwünscht.

Alle Fotos im Beitrag © Alan Bayer, © Dominic Berchtold


Diversivitätsprojekt #connecthumans mit erfolgreichem Prototypen gestartet

22. Dezember 2019 | posted by Matthias Weissengruber

Eine Initiative zur Bespielung des öffentlichen Raums in Feldkirch.

Vom 12. bis 22. Dezember 2019 konnte man in der Feldkircher Neustadt das Format connecthumans erleben. connecthumans ist ein ein gesellschaftskritisches und öffentlichkeitswirksames Format auf der Basis visueller Medien. Es ist ein soziales und zugleich kulturelles Projekt, welches unter anderem an das Gemeinwesen anknüpft. Dabei werden verschiedene Ansätze gewählt, um den öffentlichen Raum zu bespielen. Hinter connecthumans steht ein zehnköpfiges Team, welches sich ehrenamtlich für das Thema Diversität und ein wertschätzendes, respektvolles Miteinander einsetzt. 

Dazu wurden Menschen in der Feldkircher Innenstadt zum Thema “Heimat” befragt. Erste Impulse und Gedanken wurden dabei festgehalten und die Personen wurden von den Fotografen Nina Bröll und Martin Schachenhofer portraitiert. Die Bespielung im öffentlichen Raum hat neben dem Reflektieren und Bewusstwerden auch zum Wahrnehmen des eigenen Menschseins eingeladen. connecthumans schafft Raum sich selbst und anderen zu begegnen. Es ist ein Projekt zur Förderung eines wertschätzenden und respektvollen Miteinanders, das Menschen dazu bewegen soll, über Vorurteile nachzudenken und diese zu hinterfragen. Ziel ist es, in der bestehenden Vielfalt einer Gesellschaft das Gemeinsame, das Verbindende – das Menschsein – zu erkennen und zu erfahren. 

“Menschen ihre Menschlichkeit spüren lassen - mit all ihren Facetten, mit all ihren Gedanken und Ängsten, mit all ihren Wünschen und Hoffnungen”, das möchte connecthumans bewirken. Das alles widerspiegle die Vielfalt in jedem von uns. Wir alle setzen uns mit Fragen der Sinnhaftigkeit unseres Tuns und Seins auseinander. Dabei gibt es viele Überschneidungen. Wenn wir Unterschiede und Überschneidungen offenlegen und abbilden, können daraus wertvolle Synergien entstehen. “Synergien, die uns bei Themen der Inklusion einen respektvollen, wertschätzenden und offeneren Zugang ermöglichen”, ist Ziel von connecthumans.

Nach der ersten kleineren Realisierung im Dezember 2019 ist derzeit eine größere Umsetzung für den Sommer 2020 im öffentlichen Raum der Stadt Feldkirch in Planung. connecthumans lädt zum Mitwirken und Miterleben ein. 

Nähere Informationen unter E info@connecthumans.at oder T +43 650 259 66 33

Mitwirkende: Alexander Stark | Andrea Blum | Dragana Balinovic | Frank Blau | Julia Beck | Laleh Zaheri | Lisa Cancola | Martin Schachenhofer | Nina Bröll | Verena Marte 

www.connecthumans.at

Alle Fotos im Beitrag © Nina Bröll, © Martin Schachenhofer


Alfred Seiland im vorarlberg museum

21. November 2019 | posted by Matthias Weissengruber

Für das New York Times Magazine fuhr Alfred Seiland im Jahr 2006 nach Rom und fotografierte in der Filmstadt „Cinecittà“ die Dreharbeiten zur opulenten TV-Serie „Rome“. Damit war sein Interesse an der Antike geweckt. Genauer gesagt dafür, was die Moderne mit antiken Stätten macht. Seither bereist er die Länder des ehemaligen römischen Reiches und dokumentiert mit seiner Großbildkamera römische Bauten im Spannungsfeld zwischen Erhalt, Vermarktung und Zerstörung. 

Die Ausstellung im Atrium, „Imperium Romanum“ von Alfred Seiland (geb. 1952 in St. Michael), einem Säulenheiligen der zeitgenössischen Fotografie, ist die letzte, die das vorarlberg museum heuer eröffnet. Der Künstler, der auch Aufnahmen aus Vorarlberg präsentiert, ist sowohl bei der Pressekonferenz am 5. Dezember um 10.00 Uhr als auch bei der Vernissage am 6. Dezember um 17.00 Uhr anwesend.


Friends: Helmut Newton & Ralph Gibson im Flatz Museum

25. Oktober 2019 | posted by Matthias Weissengruber

Die Ausstellung mit Arbeiten von Helmut Newton und Ralph Gibson ist eine Hommage an zwei der bedeutendsten Fotografen unserer Zeit - und an ihre jahrzehntelange Freundschaft.

Newton begann als Assistent der von den Nazis ermordeten Berliner Photographin Yva und konnte 1938 aus Deutschland fliehen. Ab 1956 arbeitete Newton für die wichtigsten Modezeitschriften. Er schuf mit seinen Arbeiten eine unverwechselbare und prägende visuelle Ästhetik. Newton starb 2004. Ralph Gibson arbeitete mit der berühmten Photographin Dorothea Lange und auch mit Robert Frank zusammen. Von der Dokumentarfotografie her kommend interessierte er sich zunehmend für die abstrakte Form und Ästhetik von Objekten und kultivierte mit seinen zeitlos-subjektiven Fotografien eine surreal-metaphysische Welt. Aus prominenten Sammlungen wurde von Dr. Gerald A. Matt eine repräsentative Ausstellung beider künstlerischen Positionen zusammengestellt. 

Ort: Flatz Museum, Dornbirn
Vernissage: Freitag, 13. März 2020, 19:00 Uhr
Zur Eröffnung spricht Kurator Dr. Gerald A. Matt

Ausstellungsdauer: 14. März bis 6. Juni 2020


Pictures - im Spannungsfeld zwischen Kunst und Kommerz

22. Oktober 2019 |  Friends | Events | News | posted by Matthias Weissengruber

I don`t take Pictures. Pictures take me. 
Eine Ausstellung der Vorarlberger Berufsfotografen.

Als Berufsgruppe ist es uns ein Anliegen, nicht nur die kommerziellen, sondern auch die künstlerischen Arbeiten unserer Mitglieder zu zeigen. Viele von uns produzieren freie Arbeiten, würden sich aber nicht als KünstlerInnen bezeichnen.

Irgendwo zwischen Kunst und Kommerz liegt womöglich die „Wahrheit“ und unser Interesse in Bezug auf die aktuelle Ausstellung in Feldkirch.

Die meisten von uns sehen die Fotografie nicht nur als Beruf, sondern fotografieren aus Leidenschaft. 
Diesen Arbeiten unserer Mitglieder möchten wir nun auch eine Bühne bieten. 

Ob eigens geplant für diese Ausstellung oder aus dem Archiv, die gezeigten Arbeiten sollen die Bandbreite der Vorarlberger Berufsfotografen, den Spaß an der Arbeit oder auch die Ernsthaftigkeit, die dahintersteckt, aufzeigen.

Ausstellungsort:
Kunst Vorarlberg, Villa Claudia, 1. OG, Bahnhofstraße 6, 6800 Feldkirch

Vernissage:
Freitag, 8. November 2019 um 19.00 Uhr

Finissage: 
Sonntag, 1. Dezember 2019 um 16.00 Uhr

Öffnungszeiten:
Fr 16.00 bis 18.00 Uhr
Sa 15.00 bis 18.00 Uhr
So 10.00 bis 12.00 & 15.00 bis 18.00 Uhr

Eintritt: 
frei

Titel der Ausstellung: 
Zitat von Charles Harbutt, 1935-2015
US-amerikanischer Fotograf & Magnum-Präsident

TeilnehmerInnen (in alphabetischer Reihenfolge):
Alexander Au Yeong
David Beger
Ursula Dünser
Jens Ellensohn
Christa Engstler
Alexander Ess
Luca & Reinhard Fasching
Michael Gunz
Stefan Kothner
Michael Kreyer
Miro Kuzmanovic
Frigesch Lampelmayer
Angela Lamprecht
Cornelius Lorünser
Marcel A. Mayer
Mark Mosman
Karin Nussbaumer
Julia Ohr-Renn
Raphael Sturm
Darko Todorovic
Martin Vogel


Silke Güldner für 3 Tage in Vorarlberg

14. Oktober 2019 |  Events | News | posted by Matthias Weissengruber

Silke Güldner, die bekannte deutsche Beraterin von FotografInnen und Selbständigen aus der Kreativwirtschaft, verbringt von 6. bis 8. November 2019 drei Tage in Vorarlberg. Ihr Fokus: Die berufliche Positionierung, die kundenorientierte Präsentation und der individuelle Erfolg ihrer kreativen Kunden.

Das vielversprechende Porgramm hält für jede/n Kreative/n, insbesondere aus Sicht der FotografInnen, etwas bereit: 

Vortrag: Verschenken oder Verkaufen?
Der Vortrag ist für Mitglieder der Berufsfotografen kostenlos.
Mittwoch, 6.11.2019, 18.00-19.30 Uhr, WIFI Vorarlberg, Dornbirn
Anmeldung bitte unter: http://www.wkv.at/event/1965

Workshop: Sichtbarkeit als Fotograf
150,- Euro je Teilnehmer, max 8-10 Teilnehmer. Der Workshop wird von den Berufsfotografen gefördert. 
Donnerstag, 7.11.2019, 10.00-18.00 Uhr, WIFI Vorarlberg, Dornbirn
Anmeldung bitte unter: http://www.wkv.at/event/1965

Intensiv: Einzel-Coachings
110,- Euro* je Stunde, max 4 Einzel-Coachings. 
Freitag, 8.11.2019, 10.00-14.00 Uhr, WIFI Vorarlberg, Dornbirn
Anmeldung bitte an: mail@silkegueldner.de
*zzgl. 19% MwSt. Die MwSt entfällt bei Vorlage einer gültigen UID-Nr.

Weitere Informationen zu "3 Tage mit Frau Silke Güldner in Vorarlberg" entnehmen Sie bitte dem Link: https://www.wkv.at/events/gueldner-silke
 


Fotodoks Festival München

7. Oktober 2019 |  Events | News | posted by Matthias Weissengruber

Das biennal in München stattfindende Festival für aktuelle Dokumentarfotografie widmet sich mit seinem diesjährigen Thema "Vis-à-Vis" der zwischenmenschlichen Begegnung.

Nachdem FOTODOKS 2017 mit dem Gastland USA einen außereuropäischen Fokus hatte, konzentriert sich die siebte Münchner Ausgabe des FOTODOKS Festivals auf einen naheliegenden Nachbarn: 2019 blickt das Festival auf Frankreich und öffnet mit dem Thema "Vis-à-Vis" den Dialog mit der traditionsreichsten und vielfältigsten Kultur der dokumentarischen Fotografie. 

Eingeladen sind 15 FotografInnen aus Frankreich und der D-A-CH Region, deren fotografische Positionen ökonomische, soziale oder gesellschaftspolitische Missstände anprangern und die Wahrnehmung vermeintlicher Gegebenheiten hinterfragen.

Im Rahmen des 4-tätigen Festivals wird München zu einer Hochburg für aktuelle Dokumentarfotografie. Das vielseitige Rahmenprogramm mit ausgewählten Gastrednern lädt zum gemeinsamen Diskurs und Austausch ein.

Mehr Infos zum Festival finden finden Sie hier, weiterführende Informationen zu den FotografInnen gibt es hier.

Vernissage: Mittwoch, 16. Oktober 2019, 18:00 Uhr, Lothringer13 Halle, München
Festivaldauer: Mittwoch, 16. Oktober 2019 bis Sonntag, 20. Oktober 2019
Ausstellungsdauer: 17. Oktober 2019 bis 24. November 2019


WunderWelten: Das Fotofestival am Bodensee von 1. bis 3. November

2. Oktober 2019 |  Events | News | posted by Matthias Weissengruber

Bereits zum 14. Mal lädt das WunderWelten-Festival seine Besucher nach Friedrichshafen direkt an das malerische Ufer des Bodensees ein. Das Festival zelebriert die Vielseitigkeit unserer Erde und bietet dem Besucher einzigartige Erlebnisse in ganz besonderer Atmosphäre.

Neben 14 beeindruckenden Live-Reportagen auf Großleinwand eröffnet es allen Fotobegeisterten die Chance, sich mit Experten auszutauschen, die kostenlose Fotomesse sowie die Ausstellungen zu erkunden und sich für eigene Projekte inspirieren zu lassen. Darüber hinaus werden Interessierten 29 Fotokurse angeboten, um ihr Wissen rund um die Fotografie zu erweitern.